Boluarte prangert an, dass eine bolivianische indigene Gruppe, die mit Evo Morales sympathisiert, Waffen über die Grenze bringt.

Perus
Perus Präsidentin Dina Boluarte – MARIANA BAZO / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Die Präsidentin Perus, Dina Boluarte, hat am Mittwoch angeprangert, dass die indigene Gruppe Ponchos Rojos (Rote Ponchos), die mit dem ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Verbindung steht, Waffen und Munition über die Grenze zwischen den beiden Ländern bringt.

Boluarte forderte die peruanische Staatsanwaltschaft auf, «schnell und objektiv» zu untersuchen, ob die Ponchos Rojos in die Zusammenstöße vom 9. Januar in Juliaca und Puno verwickelt waren, bei denen 18 Menschen getötet wurden, wie die Zeitung «El Deber» berichtete.

Zuvor hatte die peruanische Regierung am Montag eine diplomatische Protestnote an Bolivien gerichtet, in der sie sich zu den Äußerungen des bolivianischen Präsidenten Luis Arce äußerte, in denen dieser seine Unterstützung für die Protestwelle im Land zum Ausdruck brachte.

Der bolivianische Präsident sagte auf einer Veranstaltung seiner Partei, der Bewegung zum Sozialismus (MAS), das peruanische Volk befinde sich jetzt in einem «Kampf», um «seine Demokratie wiederzuerlangen und auch um das Recht, eine Regierung zu wählen, die es repräsentiert».

In ihrer Antwort bekräftigte die bolivianische Diplomatie, dass sie das Völkerrecht und den Grundsatz der Nichteinmischung respektiere, und wies die Unterstellung der peruanischen Behörden zurück, die Worte von Arce seien eine «inakzeptable Einmischung in Angelegenheiten, die nur die Peruaner betreffen».

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)