Schweden, Norwegen und Finnland eröffnen die Möglichkeit, auch Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken

Archiv
Archiv – Archivbild der Leopard 2-Panzerausbildung der Bundeswehr in Münster, Niedersachsen – Philipp Schulze/dpa

Die schwedischen, norwegischen und finnischen Behörden haben am Mittwoch die Möglichkeit der Entsendung von Laopard-Panzern in die Ukraine ins Auge gefasst, obwohl sie angaben, dass dies derzeit nicht geplant sei.

«Im Moment gibt es keine Vorbereitungen für die Lieferung dieser Panzer durch Schweden, aber diese Möglichkeit ist zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen», erklärte Verteidigungsminister Pal Jonson gegenüber der Zeitung Svenska Dagbladet.

Jonson hatte bereits am Freitag angedeutet, dass er im Allgemeinen keine Einwände dagegen hat. Am Mittwoch bestätigte die deutsche Regierung schließlich die Entsendung von 14 solcher Panzer in die Ukraine und gab nach tagelangem Druck auch anderen Ländern grünes Licht, ähnliche Entscheidungen zu treffen. Die schwedische Armee verfügt über etwa 120 Leopard-Panzer.

Die norwegische Regierung hat mitgeteilt, dass sie ebenfalls die Möglichkeit der Verlegung von Panzern prüft, obwohl noch keine Entscheidungen getroffen wurden, wie die Tageszeitung «Dagens Naringsliv» berichtet, die auf die mögliche Entsendung von 36 Leopard-Panzern durch Oslo hinweist.

Kurz darauf führte der finnische Außenminister Pekka Haavisto tagsüber Gespräche über den NATO-Beitrittsprozess des Landes und andere Fragen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. Er reiste nach Riga zu Gesprächen mit dem lettischen Präsidenten Egils Levits und Außenminister Edgars Rinkevics.

Zur Frage der Entsendung von Leopard-Panzern bekräftigte Haavisto, dass das Land über solche Panzer verfüge und bereit sei, sich an einem «gemeinsamen Paket zu beteiligen, an dem sich Deutschland glücklicherweise beteiligen wird». Wir sind bereit, uns auf die eine oder andere Weise zu beteiligen», sagte er laut der Zeitung «Helsingin Sanomat».

In diesem Zusammenhang betonte er, dass Finnland seine Militärhilfe für die Ukraine vor kurzem aufgestockt hat und wies darauf hin, dass sich das jüngste Hilfspaket auf mehr als 400 Millionen Euro beläuft.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)