Boluarte entschuldigt sich, nachdem er die Unterdrückung durch die Behörden damit gerechtfertigt hat, dass er die Proteste nicht akzeptiert hat

Proteste
Proteste in Peru. – Carlos Garcia Granthon/ZUMA Pres / DPA

Die peruanische Präsidentschaft hat sich für die Äußerungen von Präsidentin Dina Boluarte entschuldigt, mit denen sie vor der internationalen Presse die mangelnde Zustimmung zu den Protesten in den wichtigsten südlichen Provinzen, darunter Puno, wo die meisten Todesopfer zu beklagen sind, rechtfertigte.

«Was tun wir angesichts der Drohungen? Lassen wir zu, dass sie uns bei lebendigem Leibe verbrennen, so wie sie einen Polizisten in Puno verbrannt haben?», fragte Boluarte, der bestritt, dass die Regierung für die Gewalt verantwortlich sei und den unharmonischen Satz «Puno ist nicht Peru» aussprach.

«Die peruanische Präsidentschaft bekräftigt, dass sie die Sicherheit und das Wohlergehen der 33 Millionen Peruaner gewährleisten muss. In diesem Zusammenhang war der Satz ‘Puno ist nicht Peru’ kein diskriminierender oder arroganter Ausdruck», entschuldigte er sich.

«Wir entschuldigen uns bei unseren Schwestern und Brüdern in unserer geliebten Altiplano-Region, falls dies falsch interpretiert wurde. Wir bekräftigen unseren Aufruf zu Frieden, Dialog und Versöhnung», so die Präsidentschaft.

Es ist fast sieben Wochen her, dass Boluarte nach der Absetzung und Verhaftung von Pedro Castillo die Präsidentschaft Perus übernommen hat. Seitdem sind mehr als fünfzig Menschen bei der Niederschlagung der Proteste, die einen Rücktritt und vorgezogene Wahlen forderten, durch die Polizei ums Leben gekommen.

Obwohl die Medien Bilder von der wahllosen Unterdrückung der Proteste durch die Polizei und die Armee gezeigt haben, hat Boluarte auf der guten Arbeit der Sicherheitskräfte bestanden und die Demonstranten sogar beschuldigt, von kriminellen Gruppen finanziert zu werden, ohne Beweise vorzulegen.

Seit Anfang dieser Woche sind weitere Organisationen und Gruppen der peruanischen Zivilgesellschaft aus den südlichen Provinzen in die Hauptstadt Lima gereist, um an den Demonstrationen teilzunehmen. Die Regierung hat darauf mit einer Ausweitung der Militärkontingente in diesen Provinzen reagiert.

In Puno zum Beispiel gibt es eine Reihe von Protesten und Streiks gegen Boluarte, der mit einer obligatorischen Ausgangssperre zwischen 20 Uhr und 4 Uhr morgens reagiert hat, berichtet die Tageszeitung «La República».

In den Departements Cuzco, Lima, Callao, Amazonas, La Libertad und Tacna sowie in Puno wurde der Ausnahmezustand verhängt, in dem das Versammlungsrecht, die Unverletzlichkeit der Wohnung, die Reisefreiheit, die persönliche Freiheit und die Sicherheit ausgesetzt wurden.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)