Al Sisi und Modi treffen sich in Indien, um ihre Zusammenarbeit gegen den grenzüberschreitenden Terrorismus zu verstärken

Der
Der ägyptische Präsident Abdelfattah al-Sisi und der indische Premierminister Narendra Modi – -/Egyptian President Office via / DPA

Der ägyptische Präsident Abdelfattah al-Sisi traf am Mittwoch in Indien mit dem indischen Premierminister Narendra Modi zusammen, um die wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zusammenarbeit zu fördern und die Beziehungen im Kampf gegen den grenzüberschreitenden Terrorismus zu stärken.

«Beide Länder sind sich einig, dass gemeinsame Maßnahmen zur Bekämpfung des grenzüberschreitenden Terrorismus erforderlich sind. Und dafür werden wir weiterhin versuchen, die internationale Gemeinschaft gemeinsam zu alarmieren», sagte Modi laut der Times of India.

Der ägyptische Präsident betonte seinerseits, dass «Entwicklung nicht ohne Sicherheit und Stabilität möglich ist». Al Sisi sagte, er habe mit Modi verschiedene «optimale» Wege zur Bekämpfung von Terrorismus und extremistischem Gedankengut erörtert.

Der ägyptische Staatschef, der am Dienstag auf Einladung von Modi in Neu-Delhi eintraf, unterzeichnete fünf Absichtserklärungen mit Modi, darunter eine über die Zusammenarbeit im Cyberspace. Die beiden Seiten haben außerdem beschlossen, ihre Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich zu verstärken, wie die Tageszeitung «Al Ahram» berichtete.

Die Äußerungen von Premierminister Modi zum Thema Terrorismus beziehen sich auf die Anschuldigungen Indiens gegen Pakistan, das angeblich terroristische Gruppen unterstützt, die in Kaschmir, einer seit 1947 zwischen den beiden Ländern umstrittenen Region, operieren.

Ägypten, das aufgrund seines Interesses an den indischen Akash-Raketensystemen offen für einen Dialog mit Neu-Delhi ist, hat sich stets für einen Dialog zwischen den beiden Nationen in der Kaschmir-Frage eingesetzt, sich aber neutral verhalten.

Indien sieht die diplomatische Haltung Kairos positiv, da es sich auch nicht gegen die Äußerungen der ehemaligen hindunationalistischen Sprecherin der Bharatiya Janata Party (BJP), Nupur Sharma, ausgesprochen hat, die den Propheten Mohammed offen kritisierte und deren Äußerungen Proteste in mehreren Golfstaaten auslösten.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)