Mehr als 1.200 Verhaftete bei der Auflösung eines Pro-Bolsonaro-Camps, das zum Militärputsch aufrief

Anhänger
Anhänger von Jair Bolsonaro besetzen das Kongressgebäude, den Planalto-Palast und den Obersten Bundesgerichtshof in Brasilia, Brasilien. – Télam

Die brasilianischen Polizeibehörden haben an diesem Montag die endgültige Räumung der letzten Bastion des Lagers beendet, das vor etwas mehr als zwei Monaten von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Jair Bolsonaro vor den Toren des Armeehauptquartiers in Brasilia errichtet worden war, mit der letzten Festnahme von 1.200 Personen.

Beamte der Militärpolizei von Brasilia und der Nationalen Sicherheitskräfte trafen am Montag um 7 Uhr morgens (Ortszeit) ein, um die letzten Personen, die sich noch in dem Lager aufhielten, in dem der Angriff auf den Sitz der drei Staatsorgane stattfand, zu warnen, dass sie eine Stunde Zeit hätten, den Ort zu verlassen.

Nach Angaben der brasilianischen Medien verlief die Evakuierung ohne Zusammenstöße, obwohl es einige Festnahmen gab, nachdem sich die meisten Menschen, die ihr Lager aufgeschlagen hatten, vor der letzten Warnung der Behörden unter der Leitung des Verteidigungsministers José Múcio und des Ministers für Ziviles, Rui Costa, zum Verlassen des Lagers entschlossen hatten.

Die Regierung in Brasilia hat etwa vierzig Busse gechartert, um die rund 1.200 noch im Lager verbliebenen Nachzügler zur Bundespolizei zu bringen, wo sie verhört werden sollen.

Im Laufe des Montagmorgens begannen die Beamten mit dem Abbau des Lagers, nachdem die Armee der Polizei am Sonntagabend den Zutritt verweigert hatte. Nach Angaben aus Regierungskreisen, zu denen die Zeitung «O Globo» Zugang hatte, könnte die Weigerung dadurch begründet sein, dass viele der Camper Verwandte und Bekannte der Soldaten waren.

Daraufhin ordnete der Richter des Obersten Gerichtshofs, Alexandre de Moraes, einer der Zielscheiben der Radikalen, die Auflösung des Lagers und die vorübergehende Entlassung des Gouverneurs von Brasilia, Ibaneis Rocha, nach den antidemokratischen Aktionen vom Sonntag an, bei denen die Sitze der drei Regierungsstellen gestürmt wurden.

Anstelle von Rocha wird die stellvertretende Gouverneurin Celina Leão die Leitung der Hauptstadt übernehmen, in der Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ein Eingreifen des Bundes angeordnet hat, um die Verantwortung für die Sicherheit zu übernehmen.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)