Baby durch Straßenblockaden bei Protesten in Peru getötet

Bereitschaftspolizisten
Bereitschaftspolizisten während der Proteste gegen Dina Boluarte in Peru. – LUCAS AGUAYO ARAOS / DPA

Das Büro des peruanischen Ombudsmannes meldete am Mittwoch den Tod eines fast zweijährigen Jungen, der aufgrund einer Straßenblockade durch regierungsfeindliche Proteste in der Region Madre de Dios im Südosten Perus keinen Zugang zu medizinischer Versorgung hatte.

«Wir bedauern, dass (ein) 1 Jahr und 9 Monate altes Kind gestorben ist, weil es keinen Zugang zu rechtzeitiger medizinischer Versorgung hatte. Nach Angaben des Gesundheitszentrums San Jeronimo wurde er ohne Lebenszeichen eingeliefert. Familienmitglieder gaben an, dass sie versucht haben, ihn von (der Stadt) Mazuco zu überführen, aber aufgrund von Straßensperren in Madre De Dios kam er nicht rechtzeitig an», sagte das Büro des Ombudsmanns in einer Erklärung im sozialen Netzwerk Twitter.

Das Büro des Ombudsmannes hat erneut seine Ablehnung jeglicher Handlungen bekräftigt, die die Verlegung von Personen, die eine dringende medizinische Versorgung benötigen, verhindern.

Sie haben die Bevölkerung auch dazu aufgerufen, daran zu denken, dass das Recht auf Protest «friedlich ausgeübt wird, ohne die Durchfahrt von Krankenwagen und medizinischem Personal zu behindern».

Dies ist der dritte Todesfall eines Babys seit Beginn der Proteste in dem Land. Am 9. Januar starb ein 35 Wochen altes Baby im Krankenwagen, der es in ein regionales Krankenhaus brachte, wo es wegen Atemversagens und Sepsis an einen Spezialisten überwiesen worden war.

Am 18. Januar führte eine weitere Straßenblockade dazu, dass eine schwangere Teenagerin, die auf dem Weg zu einem Gesundheitszentrum war, ihr 28 Wochen altes Baby verlor, wie die regionale Gesundheitsverwaltung (Geresa) der Region La Libertad bestätigte.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)