Greta Thunberg betont nach ihrer Verhaftung in Deutschland, dass «Klimaschutz kein Verbrechen» ist

Greta
Greta Thunberg, umringt von der deutschen Polizei – Federico Gambarini/dpa

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat einen Tag nach ihrer Räumung eines Protestcamps in Westdeutschland erklärt, dass «Klimaschutz kein Verbrechen ist».

Thunberg wurde verhaftet, als sie an einer Demonstration gegen den Abriss des Dorfes Lützerath teilnahm, wo sich seit mehreren Tagen Hunderte von Menschen versammelt haben, um die Erweiterung eines Kohletagebaus zu verhindern.

Rund 70 Demonstranten setzten sich an den Rand der Zeche Garzweiler, woraufhin die Polizei sie erst einkesselte und dann zurückhielt. Zu ihnen gehörte auch Thunberg, der sich am Samstag den Protesten anschloss.

«Gestern war ich Teil einer Gruppe, die friedlich gegen die Erweiterung eines Kohlebergwerks in Deutschland protestierte. Wir wurden von der Polizei umzingelt und festgenommen, aber am Nachmittag wieder freigelassen», sie seine erste Reaktion auf den Vorfall auf Twitter.

Das Dorf Lützerath in Westdeutschland, das seit langem von seinen Bewohnern verlassen ist, wurde noch bis Sonntagnachmittag von einer kleinen Anzahl von Aktivisten besetzt, die sich gegen die Ausweitung des Kohleabbaus durch den Energiekonzern RWE in diesem Gebiet wehren.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)