UN beziffert die Zahl der von den M23-Rebellen in der Demokratischen Republik Kongo getöteten Zivilisten auf 131 (Ende November)

Archiv
Archiv – Vertrieben durch Kämpfe zwischen kongolesischer Armee und M23 – ALAIN UAYKANI / XINHUA NEWS / CONTACTOPHOTO

Die Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) schätzt, dass Ende November mindestens 131 Zivilisten von den Rebellen der Bewegung 23 Märsche (M23) getötet wurden.

Der UN-Untersuchung zufolge ereigneten sich diese Todesfälle hauptsächlich in zwei Ortschaften, Kishishe und Bambo, im Distrikt Rutshuru in der Provinz Nord-Kivu. Die Gewalt in diesem Gebiet hat weiter zugenommen.

Die Opfer wurden hingerichtet, was auf eine Reihe von Vergeltungsmaßnahmen für die laufende Regierungsoffensive hindeutet. «Die Gewalt ist Teil einer Kampagne von Vergewaltigern, Entführern und Mördern, die angesichts der Zusammenstöße mit den Regierungstruppen Dörfer in Rutshuru geplündert haben», heißt es in dem Text.

Die Untersuchung hat ergeben, dass es sich bei den Toten um 102 Männer, 17 Frauen und mindestens 12 Kinder handelt, die zwischen dem 29. und 30. November starben. Alle wurden willkürlich hingerichtet, während etwa zwanzig Frauen vergewaltigt wurden, heißt es in dem MONUSCO-Dokument, in dem die Gewalt gegen Zivilisten verurteilt wird.

«Der Zugang zur Zivilbevölkerung muss erleichtert werden, um dringende humanitäre Hilfe leisten zu können», so die UN-Mission. Er begrüßte auch die Entscheidung der Regierung, rechtliche Schritte gegen die möglichen Urheber dieser Menschenrechtsverletzungen und des Völkerrechts einzuleiten.

Sie forderte außerdem eine «sofortige Einstellung der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung» und forderte die beteiligten Parteien auf, «unverzüglich ihre Waffen niederzulegen und sich auf einen Prozess der Demobilisierung, Entwaffnung und Wiedereingliederung einzulassen».

Die M23-Rebellen, die mehrere Städte in der Nähe der Grenze zu Ruanda und Uganda unter ihre Kontrolle gebracht haben, haben jedoch bestritten, Zivilisten angegriffen zu haben.