UN-Experten fordern Saudi-Arabien auf, die Todesstrafe für Drogendelikte abzuschaffen

Archiv
Archiv – Flagge der Vereinten Nationen am UN-Hauptquartier in New York – YORICK JANSENS / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Ein UN-Expertengremium hat Saudi-Arabien aufgefordert, die Todesstrafe für Drogendelikte abzuschaffen, nachdem es sich besorgt über die mögliche Hinrichtung eines 57-jährigen jordanischen Staatsbürgers geäußert hat, der eines solchen Verbrechens beschuldigt wird.

«Wir bekräftigen unseren Aufruf an die Regierung Saudi-Arabiens, ein offizielles Moratorium für alle Hinrichtungen in Betracht zu ziehen, um die Todesstrafe für Drogendelikte vollständig abzuschaffen und Haftstrafen zu verhängen, die internationalen Standards entsprechen», heißt es in einer Erklärung des Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte.

Nach internationalem Recht dürfen Staaten, die die Todesstrafe noch nicht abgeschafft haben, sie nur für die «schwersten Verbrechen» verhängen, die vorsätzliche Tötung beinhalten. Drogenbezogene Straftaten erfüllen diese Schwelle nicht», so die UN-Experten.

Der jordanische Staatsangehörige Hussein Abo Al Keir hatte Amphetaminpillen bei sich, als er 2014 an der saudischen Grenze festgenommen wurde. Im folgenden Jahr wurde Abo wegen angeblichen Drogenhandels zum Tode verurteilt.

In der Untersuchungshaft wurde der Angeklagte angeblich gefoltert und gezwungen, ein falsches Geständnis zu unterschreiben. Daraufhin wurde ihm Berichten zufolge die medizinische Versorgung und der Zugang zu konsularischer Hilfe verweigert.

«Die Verwendung von unter Folter erpressten Beweisen und Geständnissen zur Verurteilung von Menschen in der Todeszelle verstößt nicht nur gegen das Folterverbot, sondern auch gegen das Recht auf ein faires Verfahren nach internationalem Recht», kritisierten die Mitglieder der Arbeitsgruppe zu Abos Inhaftierung.

Die Experten kamen auch zu dem Schluss, dass Abos Freiheitsentzug willkürlich und ohne rechtliche Grundlage ist, und forderten seine Freilassung.

Sie sind auch besorgt darüber, dass die Hinrichtungen ohne Vorwarnung stattfinden. «Das Versäumnis, Personen in der Todeszelle rechtzeitig über das Datum ihrer Hinrichtung zu informieren, stellt eine Form der Misshandlung dar», fügten sie hinzu.

Sollte der Verurteilte hingerichtet werden, wäre dies die 21. Person, die seit Anfang November in dem Land auf der arabischen Halbinsel hingerichtet wurde. Zwölf der 20 hingerichteten Personen waren ausländische Staatsangehörige.

«Wir sind besorgt darüber, dass eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Personen, die wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt werden, Migranten sind. Diese Praxis kommt einer diskriminierenden Behandlung von Ausländern gleich», hieß es.